19. Oktober 2017 Ch. Steinkopf

Die LINKE und die Bürgermeisterwahl

Nach der Bundestagswahl hat unser Stadtverband sich der nächsten größeren politisch Maßnahme zu stellen. Diese ist die Bürgermeisterwahl im kommenden Februar. Wir haben als Verband in den letzten Wahlen mit unseren Kandidaten meist keine grandiose Figur gemacht und sind damals deutlich hinter unseren Erwartungen zurückgeblieben. Dementsprechend vorsichtig sind wir diesmal an die Sache rangegangen. 

Der Stadtvorstand war bisher davon ausgegangen daß wir einen Kandidaten aufstellen. Gespräch mit bekannten Aktiven aus der Fraktion und im Umfeld wurden dazu geführt. Eine abschließende Erklärung nicht getroffen.

Nun hat Frau Bärmann (Fachbereichleiterin Bau in der Verwaltung) ihre Kandidatur als unabhängige Kandidatin bekannt gegeben und alle politischen Fraktionen der Stadt um ihre Unterstützung gebeten.

So auch uns.

Es macht dem Stadtverband die Entscheidung nicht leichter.

Etliche Mitglieder haben persönlich darauf hingewiesen, die Anfrage ernst zu nehmen und zu prüfen.

Folgende Verfahrensweise wurde nun vorgeschlagen:

1. In Betracht ziehen, keinen eigenen Kandidaten aufzustellen

2. Eine Art Wahlprüfsteine für mögliche externe Kandidaten entwickeln

3. Gespräche mit den externen Kandidaten, die um Unterstützung bitten, führen und Übereinstimmungen mit den Wahlprüfsteinen feststellen

4. Die Ergebnisse im Stadtverband diskutieren und am 23.11.17 in der Gesamtmitgliederversammlung eine abschließende Entscheidung treffen.

5. Die Entscheidung dann politisch begründet und öffentlich zu vertreten

Die Zeit spielt nicht auf unserer Seite. Alle Mitglieder sind aufgerufen diesen Prozess zu begleiten und in den Basisorganisationen zu besprechen.