30. November 2017 Ch. Steinkopf

Stadtverband schreibt an Kandidaten

Folgendes Schreiben ging an die Kandidaten:


Sehr geehrte Kandidatin, sehr geehrter Kandidat,
wie Sie wahrscheinlich der Presse entnommen haben, stellt die LINKE in Strausberg zur
kommenden Bürgermeisterwahl keine eigenen Bewerber. Als größte Partei und stärkste Fraktion in der Strausberger Stadtverordnetenversammlung werden
wir uns trotzdem intensiv an der Wahl und der öffentlichen Debatte dazu beteiligen.


Sie als Kandidat/in werden im Falle Ihres Erfolges mit uns einen selbstbewussten und gut
aufgestellten Akteur vorfinden.
Es lohnt sich daher in jedem Fall miteinander, über Ziele und Strategien ins Gespräch zu kommen.


Ich habe folgenden Vorschlag zur Verfahrensweise:
1. Sie als Kandidat/in schreiben unter die einzelnen der 22. Punkte Ihre Einschätzungen,
Positionen, geplante Maßnahmen oder andere sachdienliche Hinweise.

2. Der Stadtvorstand wird bis 15.12 eine Matrix mit den eingegangen Antworten erstellen.
3. Diese wird im Internet und den Stadt-IMPULSen (dem lokalen Infoblatt der LINKEN) in
einer Auflage von ca 1000 Stk an die Mitglieder und Sympathisanten verbreitet
Wenn Sie uns bis zum 10.12. eine Antwort geben können, wäre ich Ihnen dankbar.


Das Dokument ist als eine Art Forderungskatalog strukturiert. Manche sind recht allgemein, einige recht konkret. Wir arbeiten auch das erste Mal mit diesem Instrument. Legen Sie doch einfach Ihre Gedanken unter den jeweiligen Nummern dar.

weiter zu Erwartungen der Linken an den/die nächste/n Bürgermeister/in


Mit freundlichen Grüßen
Christian Steinkopf
Vorsitzender des Stadtverbandes der LINKEn Strausberg